top of page

Tschechische Wasserfachleute besuchen die Schweiz

Updated: Dec 5, 2023

Know-how-Transfer in der Wasserüberwachung und Potenzial für zukünftige Zusammenarbeit – mit Besuchen in Basel, Zürich und bei bNovate

Das Team von bNovate Technologies in Zürich mit der Tschechischen Delegation von Wasserexperten, die die Schweiz besuchten

Umfassende Informationen zum BactoSense und eine ausführliche Wassertour


Im März 2023 besuchten tschechische Wasserfachleute, die in Versorgungsunternehmen, Ingenieurbüros und Hochschulen arbeiten, die Schweiz, um sich auszutauschen und von ihren lokalen Kollegen zu lernen. Die Reise wurde von der Czech Water Association und den Unternehmen ENVI-PUR und Energie Bohemia organisiert und finanziert.


Sie machten Station in der bNovate-Niederlassung in Zürich. Luigi Grasso stellte den Tschechen das Unternehmen vor und erläuterte einige unserer strategischen Kooperationen. ToDrinQ ist beispielsweise ein Projekt, neuartige Echtzeit-Sensor- und Wasserqualitäts-überwachungs-Technologien, innovative Aufbereitungssysteme und interoperable Entscheidungshilfen zu entwickeln, die eine belastbare, evidenzbasierte Planung von Aufbereitungsanlagen unterstützen und das Betriebsbewusstsein sowie die Reaktionsfähigkeit des gesamten Wassersystems verbessern. Stefan Zimmermann erörterte den Einsatz von BactoSense in der Praxis. Er gab Beispiele für automatisierte Online-Wasserüberwachungsanwendungen wie Ultra- oder Nanofiltration, Membranfiltration, Wasserproduktion für Oberflächenwasser aus Stauseen und Desinfektion.

Stefan Zimmermann, bNovate, erklärt der tschechischen Delegation von Wasserexperten, die die Schweiz besucht, den Einsatz von BactoSense
Stefan Zimmermann erklärt den Anwendungsbereich des BactoSense

Anschliessend besuchte die Gruppe die Wasserversorgung Zürich und besichtigte die Anlagen. Das dortige Team, darunter Oliver Köster, Andreas Peter, Caroline Marks und Jakob Helbling, präsentierte ihre Forschung, ihre wissenschaftlichen Projekte und ihre Art der Wasseraufbereitung. Später diskutierten die Teilnehmer über die Verwendung der Durchflusszytometrie für die Wasserüberwachung und die bNovate-Technologie. Die Gäste besuchten auch die Industriellen Werke Basel AG (IWB). Pascal Brand, Leiter der Abteilung Inspektion und Online-Analytik, und Richard Wülser berichteten über die Erfahrungen des Unternehmens mit BactoSense, bevor sie die Gruppe durch die hochmodernen Anlagen führten.

"Für uns bei bNovate ist es immer wieder anregend, Fachleute aus der Wasserwirtschaft zu treffen und etwas über ihre Arbeit zu erfahren. Der Besuch der tschechischen Delegation war eine grossartige Gelegenheit, die möglichen Synergien zu erkunden. "

Dr. Maria Reid – Channel Sales Manager bei bNovate


Tschechische Delegation von Wasserexperten mit dem bNovate-Team bei der Wasserversorgung Zürich
Gemeinsamer Besuch der Wasserversorgung Zürich

Mehr erfahren über die Herausforderungen im Bereich Wasser und die laufenden Projekte der tschechischen Wasserexperten

Dr Eliška Maršálková, Leiterin der Forschungsabteilung in Brünn, Institut für Botanik, Tschechische Akademie der Wissenschaften (CAS), präsentierte vorläufige Ergebnisse einer Studie, die in Brünn mit BactoSense durchgeführt wurde. Die Forscher erprobten die Durchflusszytometrie zur Überwachung von Cyanobakterien in Trinkwasserquellen und zur Kontrolle der Wirksamkeit der Desinfektion. Das Wasser wurde durch Oxidation mit CaviPlasma behandelt, einem Gerät, das unter der Leitung der Technischen Universität Brünn in Zusammenarbeit mit der Masaryk-Universität und dem Institut für Botanik der Tschechischen Akademie der Wissenschaften entwickelt wurde. CaviPlasma beseitigt biologische und chemische Mikroverunreinigungen (Rückstände von Arzneimitteln, Östrogenen und Pestiziden).

Dr. Maršálková wollte die Auswirkungen der Oxidation (Desinfektion) verstehen und die Funktionsweise des Prozesses bewerten. Sie testete den vollautomatischen BactoSense zusammen mit dem Desktop-Durchflusszytometriesystem CyFlow ML von Partec. Die Versuchsergebnisse zeigten, dass die Oxidation zu einer signifikanten Entfernung von Bakterien führt und dass eine Desinfektionskinetik möglich ist. Dr. Maršálková wird ihre akademische Arbeit fortsetzen, um weitere Anwendungen zu entwickeln.

Dr Helena Sochorová arbeitet als Trinkwassertechnologin bei der Wassertechnik-planungsfirma Vodohospodářský podnik a.s. in Plzeň. Die Wasseraufbereitungsanlage Nýrsko ist seit 1988 in Betrieb und hat eine Wasserproduktionskapazität von 230 l/s für 30.000 versorgte Einwohner. Die Rohwasserquelle für die Kläranlage Nýrsko ist ein Wasserreservoir am Fluss Úhlava. Die Prinzipien, auf denen die Kläranlage basiert, sind Koagulation, Filtration, Stabilisierung und Desinfektion. Seit 2015 schwanken die hydrobiologischen Bedingungen mit einer Verunreinigung durch picoplanktonische Cyanobakterien. Dieses Problem soll durch die Installation einer Ultrafiltration gelöst werden, das bereits erfolgreich in halbbetrieblichen Tests erprobt wurde. Die Online-Überwachung mit BactoSense ist von Vorteil, um schnell auf schwankende Parameter des Roh- und Reinwassers reagieren zu können.

Mgr. Jiří Paul, Direktor der Wasserversorgung und Kanalisation im Gebiet Beroun und stellvertretender Vorsitzender des CzWA (Wasserverband der Tschechischen Republik), und Dr Filip Wanner, technischer Projektleiter der ENERGIE AG BOHEMIA, nahmen ebenfalls teil. Die ENERGIE AG BOHEMIA liefert Trinkwasser für 921'000 Einwohner und betreibt 470 Wasseraufbereitungsanlagen. Sowohl Mgr. Paul Jiří als auch Dr. Wanner sind aktive Mitglieder von Organisationen, in denen tschechische Wasserfachleute auf nationaler und europäischer Ebene zusammengeschlossen sind, wie z. B. dem Verband für Wasserversorgung und Abwasserentsorgung der Tschechischen Republik (SOVAK ČR), dem Tschechischen Wasserverband (CzWA) und der Europäischen Föderation der nationalen Verbände der Wasserversorgung (EurEau). In diesen Organisationen sind Unternehmen und Institutionen zusammengeschlossen, die im Wassersektor tätig sind. Sie befassen sich unter anderem mit moderner Gesetzgebung für das 21. Jahrhundert und intelligenten Lösungen wie Smart-Metering-Projekten – Beroun, Kolín.

Auch die Geschäftsführung von Envi Pur war bei diesem Besuch dabei. Ingenieur Pavel Hnojna leitet dieses Unternehmen. Das Familienunternehmen mit dem Motto WASSER UMDENKEN führt neue Technologien zur Wasser- und Abwasserbehandlung auf dem tschechischen Markt ein. Es bietet massgeschneiderte Lösungen für Gemeinden, Industrien, Haushalte und Fischzuchtbetriebe.


"Mein Besuch bei bNovate war eine augenöffnende Erfahrung. Ich habe mehr über BactoSense und die Verwendung der Durchflusszytometrie zur Überwachung der Wasserqualität erfahren. Ich hatte keine Ahnung, wo ich ansetzen sollte, aber jetzt kann ich das Potenzial dieser Qualitätsüberwachungsmethode besser erkennen und mir mögliche Anwendungen in der Wasseraufbereitungstechnik vorstellen."

Pavel Dobias, PhD (Verfahrensingenieur – Wasseraufbereitungstechnologie, ENVI-PUR Ltd., Tschechien)


Während dieser zwei Tage haben die Teilnehmer aus der Schweiz und aus Tschechien viel Wissen und Know-how geteilt. Die Diskussionen und der Austausch erwiesen sich als fruchtbar und zeigten das Potenzial für Synergien und künftige Kooperationen auf. Dieser Besuch war nur der Anfang, und viele weitere spannende Dinge werden folgen.


תגובות


bottom of page