top of page

Die EU-Trinkwasserrichtlinie: ein umfassender Leitfaden

Aktualisiert: 29. Feb.

Ein BactoSense in einer industriellen Umgebung.

Betrachten Sie die EU-Trinkwasserrichtlinie (DWD) als Hüterin der Wasserqualität und -sicherheit. Sie sorgt dafür, dass ein erfrischendes, natürliches Trinkwasser unser Wohlbefinden erhält und unerwünschte Gesundheitsprobleme verhindert. In dem Masse, in dem sich die Technologie weiterentwickelt, ändern sich auch unsere Gesetze und Vorschriften. Da die EU zu dem Schluss kam, dass einige der derzeitigen Vorschriften zu altmodisch sind, wie z. B. die Verwendung veralteter Ansätze, ermöglichen uns diese neuen DWD-Überarbeitungen, unser Wasser auf moderne Weise sicherer zu machen. Lassen Sie uns die Feinheiten dieser Richtlinie, ihre Entwicklung, wichtige Artikel und die jüngsten Aktualisierungen unter die Lupe nehmen, die die Art und Weise revolutionieren, wie wir unsere Wasserquellen wahrnehmen und verwalten.


Das Wesentliche der Trinkwasserrichtlinie


Das Hauptziel des DWD ist die Sicherung der Wasserqualität für den menschlichen Gebrauch. Auch wenn der Schwerpunkt auf der EU liegt, handelt es sich dennoch um einen Rahmen, der sicheres Trinkwasser für alle gewährleisten soll. Es geht aber auch über sauberes Wasser hinaus: Die Richtlinie stellt sicher, dass unser Trinkwasser einen positiven Beitrag zu unserer Gesundheit und der Umwelt leistet. 


Alles in allem zielen diese 1998 eingeführten Bestimmungen darauf ab, die menschliche Gesundheit vor einer möglichen Verunreinigung in unserem Wassers zu schützen und diese lebenswichtige Ressource besser zugänglich zu machen.


Die wichtigsten Punkte verstehen


Wesentliche Merkmale sind ein strengeres Überwachungsverfahren zum Schutz der Ressource Trinkwasser und ein systematischerer Einsatz von Technologie zur kontinuierlichen Überwachung der Wasserqualität. Wenn Sie ein automatisiertes Online-Wasserüberwachungs-Gerät in Betracht ziehen, können Sie die EU-Richtlinie einhalten und sicheres Trinkwasser für alle gewährleisten.


Die jüngsten Überarbeitungen


  1. Neue Qualitätsstandards: Strengere Überwachungsverfahren schützen die Ressource Trinkwasser. 

  2. Risikobasierter Ansatz (RBA): Ein vollständiger, risikobasierter Ansatz zur Wassersicherheit deckt die gesamte Lieferkette ab – vom Einzugsgebiet über die Entnahme, Behandlung, Lagerung und Verteilung bis hin zur Stelle der Einhaltung

  3. Zugang zu Wasser für alle: Teil der Right2Water Initiative war der universelle (globale) Zugang zu Wasser und Sanitärversorgung, insbesondere für gefährdete Gruppen.

  4. Transparenz für Sie: Das Sammeln von Daten über die Wasserqualität und die effiziente und effektive Versorgung ermöglicht es den Verbrauchern, sich regelmässig auf dem Laufenden zu halten, wodurch die Öffentlichkeit und jeder einzelne informiert bleibt und das Vertrauen gestärkt wird. 

  5. Behebung von Wasserverlusten: Das Bewusstsein für Wasserverluste muss geschärft werden, damit mehr in die Instandhaltung und Erneuerung der Wasserinfrastruktur investiert wird.  

  6. Materialien in Kontakt mit Wasser: Trinkwasser muss die Gesundheit des Menschen erhalten. Geschmack und Geruch des Trinkwassers dürfen nicht beeinträchtigt werden, ebenso wenig darf es zu hohen Konzentrationen an mikrobiologischem Wachstum kommen.

  7. Ausnahmen und Sonderfälle: sofern keine potenzielle Gefahr für die menschliche Gesundheit besteht, sind vorübergehende Abweichungen von bestimmten chemischen Qualitätsstandards möglich. 


Nachfolgend finden Sie eine Zusammenfassung der Artikel, die Sie beachten sollten:

Artikel 4:  Die Mitgliedstaaten müssen sicherstellen, dass Wasser für den menschlichen Gebrauch sicher und sauber ist. Das bedeutet, dass Wasser frei von schädlichen Mikroorganismen, Parasiten und Substanzen sein muss, die die menschliche Gesundheit gefährden könnten. Durch die Umsetzung dieser Massnahmen soll die Wasserqualität sichergestellt und eine Zunahme der Verschmutzung verhindert werden. Auch das Ausmass der Wasserlecks muss beurteilt werden. Artikel 5: Die Mitgliedstaaten sind für die Festlegung spezifischer Werte für Wasser für den menschlichen Gebrauch zuständig; diese Werte werden in erster Linie zu Kontrollzwecken und zur Gewährleistung der Einhaltung der Vorschriften festgelegt. Artikel 6:  Wasserqualitätsstandards müssen eingehalten werden, bei Wasser für den menschlichen Gebrauch, das aus einem Verteilungsnetz stammt, aus einem Tankwagen, das als Flaschenwasser abgefüllt ist oder das in einem Lebensmittelunternehmen verwendet wird, an bestimmten Stellen der Verwendung des Wassers in diesen Betrieben. Besteht die Gefahr der Nichteinhaltung, müssen geeignete Massnahmen zur Reduzierung oder Beseitigung des Risikos ergriffen, die Grundstückseigentümer beraten und bei Bedarf Behandlungstechniken umgesetzt werden. Ausserdem müssen die Verbraucher über alle zusätzlichen Abhilfemassnahmen informiert werden, die sie ergreifen sollten, um einen sicheren Wasserverbrauch zu gewährleisten.


Artikel 7: Der risikobasierte Ansatz gewährleistet die Sicherheit von Wasser für den menschlichen Gebrauch entlang der gesamten Wasserversorgungskette, einschliesslich der Wassereinzugsgebiete, der Aufbereitung, der Lagerung, bis zur Verteilung des Wassers an der Stelle der Einhaltung. Die Mitgliedstaaten müssen Risikobewertungen durchführen und Risikomanagementstrategien für verschiedene Stufen umsetzen, wie z. B. für Wassereinzugsgebiete sowie Versorgungs- und Haushaltsverteilungssysteme. Für eine Anpassung aufgrund geografischer Gegebenheiten ist Flexibilität gegeben und es müssen klare Verantwortlichkeiten definiert werden.

Artikel 8:  beschreibt den Prozess der Bewertung und des Risikomanagements in Wassereinzugsgebieten. Die Mitgliedstaaten müssen eine umfassende Risikobewertung durchführen, einschliesslich der Kartierung von Einzugsgebieten, der Ermittlung potenzieller Gefahren und der Überwachung von Parametern wie Schadstoffen. Diese Informationen sind von entscheidender Bedeutung für die Sicherung der Qualität von Wasser für den menschlichen Gebrauch. Wasserversorger, die Überwachungen durchführen, müssen die Behörden über alle besorgniserregenden Veränderungen informieren. Auf der Grundlage der Risikobewertung müssen die Mitgliedstaaten Präventions- und Schadensbegrenzungsmassnahmen umsetzen und eine kontinuierliche Überwachung gewährleisten. Transparenz wird grossgeschrieben, da Wasserversorger und Behörden Zugriff auf relevante Informationen haben. Die Wirksamkeit der umgesetzten Massnahmen muss regelmässig überprüft werden. Dieser sorgfältige Ansatz gewährleistet die Sicherheit des Trinkwassers von seiner Quelle an.


Artikel 9: verpflichtet die Mitgliedstaaten, sicherzustellen, dass Wasserversorger Risikobewertungen durchführen und ein Risikomanagement für das gesamte Wasserversorgungssystem implementieren. Dazu gehört die Bewertung von Gefahren, beispielsweise im Zusammenhang mit dem Klimawandel, Lecken und Aufbereitungsprozessen. Zur Aufrechterhaltung der Wasserqualität sind Kontrollmassnahmen, Betriebsüberwachung und Validierung der Desinfektionseffizienz vorgeschrieben. In diesem Artikel wird auch hervorgehoben, wie wichtig es ist, die Risikobewertung regelmässig zu überprüfen. 


Diese Artikel betonen einen proaktiven und gründlichen Ansatz zur Gewährleistung der Wassersicherheit an der Quelle, im Versorgungssystem und innerhalb der häuslichen Verteilungsnetze. 


Artikel 14:  Die Mitgliedstaaten müssen Überwachungsprogramme aufstellen, um sicherzustellen, dass Wasser für den menschlichen Gebrauch stets den Sicherheitsstandards entspricht. Diese Programme sollen auf die jeweilige Wasserversorgung zugeschnitten sein und die Ergebnisse der Risikobewertungen berücksichtigen. Parameter wie Schadstoffe, Stoffe, die auf einer Beobachtungsliste stehen, und solche, die durch Risikobewertungen ermittelt wurden, müssen überwacht werden. Die Probenahmestellen und Analysemethoden müssen bestimmten Anforderungen genügen.


Die Richtlinie betont die Flexibilität bei der Auswahl der Analysemethoden , sofern diese genauso zuverlässig sind wie die angegebenen. Darüber hinaus müssen die Mitgliedstaaten eine zusätzliche Überwachung für Stoffe ohne festgelegte Werte durchführen, wenn Bedenken hinsichtlich potenzieller Gesundheitsrisiken bestehen. Der Artikel stellt das Konzept einer Beobachtungsliste für besorgniserregende Stoffe wie Arzneimittel und Mikroplastik mit Richtwerten vor. Die Mitgliedstaaten müssen vorbeugende Massnahmen, zusätzliche Überwachung, Behandlungsoptimierung und Abhilfemassnahmen zum Schutz der menschlichen Gesundheit in Betracht ziehen. Die Richtlinie enthält Fristen für die Umsetzung dieser Massnahmen und fordert kontinuierliche Aktualisierungen und Bewertungen.



Mit Norrvatten die Wasserqualität aufrechterhalten


Kürzlich hat Norrvatten, ein grosser schwedischer Hersteller, innovative Richtlinien zur Aufrechterhaltung der Trinkwasserqualität im Einklang mit der DWD entwickelt. Dies war eine Reaktion auf neue Vorschriften, die die schwedische Lebensmittelbehörde erlassen hatte. Sie wechseln von der traditionellen HPC-Analyse zur Durchflusszytometrie und ermöglichen eine umfassendere Bewertung kultivierter Mikroorganismen in Wasser. 


Dies steht im Einklang mit den EU-Richtlinien, die einen risikobasierten Ansatz und ein dynamisches Wasserqualitätsmanagement vorsehen. Die Leitlinien von Norrvatten enthalten Alarmgrenzen. Sie konnten diese anhand einer Kurve unter Verwendung von Drei-Tages-Daten kultivierbarer Mikroorganismen aus den letzten Jahren festlegen und mit durchflusszytometrischen Basiswerten für die Keimzahlen im Verteilungsnetz vergleichen.


Sie haben diese Richtlinien erfolgreich zur Bewertung neuer Pipelines angewendet und so den Bewertungsprozess optimiert. Norrvatten erwartet eine Zukunft, in der die Durchflusszytometrie die traditionellen Methoden ablöst und den Schwerpunkt auf Trends gegenüber Konzentrationen legt. Ihr proaktiver Ansatz stellt sicher, dass sie an der Spitze des Wasserqualitätsmanagements bleiben, fortschrittliche Technologien integrieren und sich an sich ändernde Vorschriften anpassen. 



Der Weg in die Zukunft: Gewährleistung eines nachhaltigen Wassermanagements


Der DWD entwickelt sich kontinuierlich weiter. Um sich für ein effektives Wassermanagement einzusetzen, muss es sich ständig an wissenschaftliche Fortschritte und neue Herausforderungen anpassen. Insgesamt ist klar: Wir tragen eine gemeinsame Verantwortung für die Wassersicherheit. 


Unabhängig davon, ob wir die Nuancen risikobasierter Ansätze verstehen oder uns für Transparenz in der Wasserversorgung einsetzen, spielt jede Komponente eine entscheidende Rolle bei der Gestaltung einer nachhaltigen und sicheren Wasserzukunft für alle. Indem wir informiert bleiben und uns aktiv an der Reise zur Wassersicherheit beteiligen, tragen wir zu einer gesünderen und nachhaltigeren Welt bei. 


Wenn Sie diese DWD-Revision optimal nutzen möchten, aber nicht wissen, wo Sie anfangen sollen, unterstützt Sie unser Team gerne. Kontaktieren Sie uns, damit wir Ihnen behilflich sein können.


Comments


bottom of page